Tourismus im Westerwald

Durch die Initiative unseres Landrates Peter-Paul Weinert konnte der Westerwaldsteig quer durch vier Landkreise (der Lahn-Dill-Kreis, der Westerwaldkreis sowie die Kreise Altenkirchen und Neuwied) eröffnet werden. Er wird bereits heute stark genutzt und bietet für die Region die touristische Chance überhaupt.

Die Infrastruktur entlang des Weges bedarf nun des gezielten Ausbaus. Es müssen Übernachtungs- wie gastronomische Angebote geschaffen und Sehenswürdigkeiten ausgewiesen werden, die nicht nur das reine Wandern, sondern auch darüber hinaus gehende Wünsche befriedigen. Hier kann die Politik nur bedingt selbst aktiv werden, sie kann aber Anreize schaffen und Initiativen geben.

Es gilt, die immer vielfältigeren Wegenetze unterschiedlicher Betreiber zu bündeln und zusammenzuführen. Es muss möglich sein, anhand einer Karte einen Überblick über sämtliche Strecken zu erhalten. Diese können dann auf die Bedürfnisse von „Nordic-Walkern" bis zu traditionellen Wandergruppen individuell zugeschnitten sein.

Ein Radwegenetz fehlt leider noch, es sollte umgehend in das Gesamtkonzept eingefügt werden.

Sämtliche Konzepte verlangen die enge Kooperation der WW-Touristik und der Tourismusbüros mit den betroffenen landwirtschaftlichen Betrieben, den Jägern und Förstern und den Städten und Gemeinden. Die hier zuständigen Gemeinderäte und Bürgermeister kennen die schönsten und interessantesten Ansichten ihrer Gemeinde, machen durch Eigeninitiativen und dem Engagement ihrer Vereine einzelne Objekte erst wirklich attraktiv. Die JUlerinnen und JUler in den Räten werden sich dafür einsetzen, dass diese Kooperationen „reiche Früchte" tragen.

Eine vollständige Imagekampagne für die Region Westerwald auch abseits des Westerwaldkreises wird angegangen und von der JU sehr begrüßt. Die Botschafter des Westerwaldkreises haben unsere Heimat weit über die Landesgrenzen hinaus beworben.

Der Westerwald ist in seiner Vielfalt ein attraktives Urlaubs- und Freizeitziel, wovon wir alle profitieren können.